FU-Gremien

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die verschiedenen Gremien der FU und ihr Zusammenspiel:

Die Studierendenschaft der FU wählt durch Listen ihre Vertreter in Form des Studentenparlaments (StuPa). Der Allgemeine Studentenausschuss (AStA) geht aus den Koalitionsverhandlungen zwischen den verschiedenen Fraktionen des StuPas hervor. Der AStA stellt sich demzufolge aus einigen Abgeordneten des StuPas zusammen. Hier kann man die Parallele ziehen zwischen Parlament (Stupa) auf der einen Seite und Regierung (AStA) auf der anderen Seite.

Das StuPa wird durch einen Teilbeitrag der Rückmeldegebühren finanziert. Dieses Gremium sollte im Idealfall die Interessen der Studierenden vertreten. Der AStA kann dann, mittels seiner Befugnisse, versuchen den Anliegen der Studierenden entgegenzukommen oder den höheren Behörden zu vermitteln. Jedoch muss man sich bewusst sein, dass weder das StuPa noch der AStA in den verwaltungstechnischen Ablauf der Hochschule eingreifen kann und sich ihre Rollen auf denen eines studentischen Hilfsorgans begrenzen.

Nach der kurzen Beschreibung der Studierendenvertretungen werde ich mich in folgendem den eigentlichen Machtstrukturen und Entscheidungsgremien der Hochschule widmen. Das bei weitem mächtigste Organ der Freien Universität stellt das Präsidium dar. Das Präsidium entscheidet in allen wesentlichen Hochschulangelegenheiten und besitzt die Haushaltshoheit. Das Präsidium setzt sich zusammen aus dem Präsidenten, einen vertretenden Vizepräsidenten, drei weitere Vizepräsidenten mit eigenen Geschäftsbereichen sowie dem Kanzler.

Der Präsident und der erste Vizepräsident werden vom erweiterten Akademischen Senat (AS) gewählt. Ihre Amtszeit beträgt jeweils 4 Jahre. Der AS setzt sich aus 25 Mitgliedern zusammen. Von denen sind 13 Professoren, jeweils vier sind Studierende, wissenschaftliche und sonstige Mitarbeiter. Der erweiterte AS beträgt jedoch 61 Mitglieder. Die studentischen Vertreter des AS werden alle 2 Jahren von den Studenten gewählt.

Das Kuratorium setzt sich aus einem Wissenschaftssenator, sowie 5 externe Mitgliedern und 4 Uni-Vertretern zusammen. Dieses Organ wählt, im gemeinsamen Beschluss mit dem Berliner Senat, den Kanzler für eine Amtszeit von 10 Jahren. Außerdem bestätigt es die vom AS vorgeschlagenen und später gewählten Kandidaten zur Präsident und Vizepräsident. Das Kuratorium hat eine beratende Funktion gegenüber dem Präsidium, der AS hingegen eine kontrollierende und vorschlagende.